Ölheizungen auch nach 2026 erlaubt (11.09.2020)

Das neue Gebäude-Energiegesetz der Bundesregierung sorgt für Verwirrung bei Heizölkunden. Wir bringen Licht ins Dunkel.

Verschiedene Medien berichten, angeblich seien Ölheizungen ab dem Jahr 2026 aufgrund der getroffenen Entscheidungen der Bundesregierung verboten.

„Das ist nicht korrekt“, kontert Mario Weller, zuständig für den Heizöl-Vertrieb bei Bellersheim. „Ölheizungen dürfen auch nach dem 1. Januar 2026 weiter betrieben werden. Die Anlagen können sogar auch dann noch modernisiert werden“, erklärt der Heizöl-Experte.

Nur wenn eine Anlage mehr als 30 Jahre am Netz ist, muss diese unter bestimmten Voraussetzungen durch eine modernere ersetzt werden. So alte ‚Schätzchen‘ gebe es allerdings kaum noch, weiß Mario Weller.

Was Heizölkunden allerdings laut Mario Weller beachten müssen: „Wenn eine neue Anlage installiert oder eine einwandfrei laufende Anlage modernisiert werden soll, dann müssen ab dem Jahr 2026 erneuerbare Energien in das System integriert werden.“ Das verlangt der Gesetzgeber im neuen Gebäude-Energiegesetz im Rahmen des kürzlich verabschiedeten Klimaschutzprogramms.

Außerdem führt die zum 1. Januar 2021 beschlossene CO2-Bepreisung fossiler Energieträger zu einer Preiserhöhung zum Jahreswechsel. „Kunden bezahlen dann 8 Cent pro Liter mehr für Heizöl“, sagt Mario Weller, „dieser Effekt wird duch die Anhebung der Mehrwertsteuer noch erhöht.“

Lohnt sich ein Wechsel zu Erdgas? Auch für Erdgas gilt die CO2-Bepreisung. Allerdings fällt diese geringfügig niedriger aus als beim Heizöl. Für den Zeitraum bis zum Jahr 2026 wäre Erdgas geschätzt etwa 110 Euro pro Jahr günstiger als Heizöl.

„Hier sollten Heizölkunden aber ganz genau überlegen, ob es sich tatsächlich rechnet und Sinn macht, eine einwandfrei laufende Heizungs-Anlage auszutauschen“, rät der Experte von Bellersheim und hat noch einen Tipp für die Kunden parat: „Möglicherweise macht eine Modernisierung Sinn, um dadurch den gesamten Energieverbrauch zu senken und damit Kosten zu sparen.

Wichtige und passende Hinweise sowie Anleitungen dazu finden Sie unter zukunftheizen.de. Gerne dürfen Interessierte uns kontaktieren über heizoel-bellersheim.de.

Zurück zur Übersicht